Exkursionen

Wir nehmen Sie mit zu historischen Orten! Im Rahmen des Fahrtenprogramms bieten wir Ihnen Tages-, Halbtages- und Mehrtagesfahrten an. Auf besonderes Interesse stoßen dabei Exkursionen zu belgischen und niederländischen Orten, die historische Beziehungen zum deutschen Gelderland aufweisen und gemeinsame Wurzeln ins Blickfeld rücken.

Unsere Exkursionen nehmen auch historische Schauplätze vor Ort in den Blick: So laden wir z.B. in der Reihe „Laufend lernen“ zu Spaziergängen ein, bei denen wir Geschichte am Wegesrand aufspüren und erläutern. Der Ende 2021 fertiggestellte Gelderner Festungsweg ist z.B. ein Ergebnis dieser Rundgänge. Mit Hilfe von QR-Codes können Sie an historischen Schauplätzen Wissenswertes hören, sehen und erleben.

Geplante Veranstaltungen

Exkursion nach Friesland und Groningen

Start: 24. August 2024 - Ende: 30. August 2024
Ganztagesveranstaltung
Führung, Exkursion, Studienfahrt
bourtange

Reiseleiterin: Claudia Sämerow

Ausgebucht!

Die Herrschaft Friesland war eine Herrlichkeit in den Niederlanden. Sie entstand im Jahr 1498, als Maximilian I. die heutigen Provinzen Friesland und Groningen an Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen verpfändete und ihn zu Gouverneur und Verwalter ernannte. Die Herrschaft war seit 1515 faktisch Teil des Herzogtums Geldern, doch wurde 1524, als Karl V. sie eroberte, teil der Burgundischen bzw. Spanischen Niederlande und war seit 1580 teil der Generalstaaten. Ihre Existenz endete 1795 mit Gründung der Batavischen Republik. Ihre Nachfolger waren das Departement und die Provinz Friesland.

Das Land zwischen Nordsee und Ijsselmeer ist geprägt von malerischen Fischerdörfern, Windmühlen und alten Hansestädten, bietet prächtige Herrensitze und malerische Deichlandschaften.

Wir wohnen in einem Hotel in der Nähe von Groningen und werden von hier aus die unbekannten Provinzen Friesland und Groningen entdecken.
Moorkolonienmuseum erzählt die faszinierende Geschichte der Groninger Moorkolonien. Die Geschichte der Torfstecher und Binnenschiffer, der Groninger Seefahrer und ihrer mitgebrachten Souvenirs aus fernen Ländern.

Wie der Groninger Adel im 17. und 18. Jahrhundert lebte, erfährt man bei einem Besuch der Menkemaborg in Uithuizen. Die Einrichtung ist noch genau dieselbe wie damals und im Laufe der Jahrhunderte erlangte das Anwesen seine heutige barocke Pracht. Die von Wassergräben umschlossenen Gärten sehen noch heute fast so aus wie im 18. Jahrhundert.

In den zwei schönsten mittelalterlichen Gebäuden der Stadt ist das Schifffahrtsmuseum Groningen untergebracht. Hier tauchen wir ein in die spannende Geschichte der Schifffahrt im Norden der Niederlande. Neben dem Universitätsmuseum steht auch noch ein Bummel über den Fischmarkt an.

Bourtange, die unbezwingbare Festung im Moor: Die Verteidigungsanlage war 1742 gerade erst fertig gestellt, da standen die Spanientreuen schon vor den Toren. Durch die Kombination aus Bastion und sumpfigem Morast wurden die Feinde schnell zurückgeschlagen. Wir besichtigen die in alter Pracht restaurierte, uneinnehmbare Festung von Groningen.

Huis Van Eysinga, ein Gutshaus, das von einem der prominentesten Männer des achtzehnten Jahrhunderts erbaut wurde. Frans Julius Johan Van Eysinga. Er hatte im Jahr 1773 ein Haus an diesem Standort von seinem Großvater geerbt und dann sein eigenes ambitioniertes Projekt begonnen. Frans kaufte nach und nach die umliegenden Häuser auf, riss sie ab und baute ein großes Haus am Turfmarkt, dem politischen Zentrum von Leeuwarden. Hier verbrachte man viel Zeit mit Gästen in schicken Zimmern und Empfangsräumen. Während der Empfänge zeigte der Gastgeber, wie einflussreich er war, und es war wichtig, dass die Gäste gesehen wurden. So vernetzte man sich damals. Im Friesenmuseum erfahren wir

In den Niederlanden gibt es zwölf UNESCO-Welterbestätten, drei davon liegen in Friesland. Zwei davon, das Woudagemaal und das das Wattenmeer werden wir auf unserer Fahrt auch näher kennenlernen. Das Woudagemaal, das Dampfpumpwerk wurde 1920 erbaut, mit dem Ziel, das überschüssige Wasser aus Friesland herauszupumpen. Nicht nur die Technik, auch die Architektur der Anlage im Stil der expressionistischen Amsterdamer Schule gilt als vorbildlich.

Die frühere Hansestadt Bolsward hat sich ihren natürlichen Reichtum und ihre Schätze sorgfältig bewahrt. Hier spielen Geschichte und Architektur die Hauptrolle. Wir lassen uns in die belebte Vergangenheit dieser alten friesischen Stadt entführen und spazieren zwischen denkmalgeschützten Giebeln in der Bolswarder Innenstadt umher, bewundern das das Rathaus und nehmen uns Zeit für die Broerekerk, eine Ruine der besonderen Art.

Friesland und Groningen – zu Besuch bei den Nachbarn des Gelderlands

Franeker hat sich im Mittelalter zur bedeutendsten Siedlung des nördlichen Westergo entwickelt. Dieses Gebiet war eine Insel, die vom Meer umspült wurde􏰀 die Middelzee und der Marneslenk. Die Salzwiesengebiete waren nicht vorm Meer geschützt und die Bewohner versuchten sich und ihr Hab und Gut auf 􏰁Terpen􏰁 genannten Erdhügeln in Sicherheit zu bringen. Im Jahr 1585 bekam Franeker eine 􏰂niversität und bis 1811 konnte man hier Theologie, Jura, Medizin, klassische Sprachen, Philosophie sowie Mathematik und Physik studieren. Die Anwesenheit von Wissenschaftlern zog auch Berühmtheiten wie Descartes, Prinz Friso van 􏰃ranje und Peter Stuyvesant an.

Interessant ist auch welche Rolle Franeker im Rahmen der Reformation gespielt hat, als Kaiser Karl V. und sein Sohn Philipp II., spanischer König und Fürst der Niederlande, die rigorose Verfolgung der Täufer veranlassten.
Viele Adlige fanden mit ihren Familien den Weg nach Franeker und errichteten hier ihre Herrenhäuser, welche heute noch zu besichtigen sind.

In der Frae􏰄lemaborg betritt man die Welt einstiger Adelsfamilien und ihrer Dienstmägde, Knechte und Butler. Die Bewohner der Borg waren bis weit ins 20. Jahrhundert hinein vornehme Damen und Edelmänner, Teile dieses Schlösschens, in Groningen als Borg bezeichnet, stammen noch aus dem 13. Jahrhundert. In den darauffolgenden Jahrhunderten haben einflussreiche, wohlhabende Groninger Familien hier gelebt und ihre Spuren hinterlassen. Das erkennt man schon von außen, aber auch an der ex􏰅uisiten historischen Einrichtung, die über all die Jahre weitgehend unverändert erhalten geblieben ist.

Geplant ist auch ein Besuch in der Harlinger Fliesen und Fa􏰄ence Manufaktur.

Da sich die Studienreise noch in der Vorbereitungsphase befindet, können sich Änderungen ergeben.

Termin: 24.August 2024 bis 30. August 2024

Teilnehmergebühr: € 1.230,– pro Person im Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag € 270,00
Im Reisepreis enthalten:die Busfahrt, 6x Übernachtung in einem 4**** Hotel in der Nähe von Groningen, 6x Frühstücksbuffet, 6x abends 3-Gang-Menu, 4x Mittagssnack oder Kaffee und Kuchen, alle Eintrittsgelder und Bootsfahrten

Anmeldung bitte nur mit diesem Anmeldebogen.

Bitte wenden Sie sich in allen Fragen zu den Exkursionen DIREKT nur an Frau Sämerow: casa-olival@web.de

Teilnahmebedingungen

Foto: Marketing Groningen

Exkursion in den Kunstpalast

Datum: 11. September 2024
Ganztagesveranstaltung
Weiteres: Düsseldorf
Führung, Exkursion, Studienfahrt
Logo_Museum_Kunstpalast.svg

mit Besuch und Führung durch die Ausstellung 

„Gerhart Richter. Verborgene Schätze“

Die große Herbstausstellung im Kunstpalast vereint mehr als 130 Arbeiten aus allen Schaffensphasen und Werkgruppen Gerhard Richters.
Bei vielen der ausgewählten Arbeiten handelt es sich um Verborgene Schätze: Werke aus Privatsammlungen, die zuvor selten oder sogar noch nie öffentlich gezeigt wurden. In der umfassendsten Gerhard Richter Ausstellung in Deutschland seit über zehn Jahren geben diese Arbeiten Einblick in das gesamte Spektrum seiner Kunst – von den Anfängen in den frühen 1960er Jahren bis in die jüngste Vergangenheit.

Die Ausstellung lenkt den Blick auf das Rheinland als ein ideales Umfeld, in dem sich das Werk von Gerhard Richter seit seiner Übersiedlung aus Dresden im Jahr 1961 entfalten konnte. 

Mit rund 130 Werken ermöglicht die Schau einen Überblick über das gesamte ŒuvreRichters von den frühen 1960er Jahren bis in die jüngste Gegenwart. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Gattung Malerei: Mehr als 70 Gemälde führen die Besuchenden von den ersten, schwarz-weißen Fotobildern, den strengen Farbtafeln und grauen Bildern zu den monumentalen Landschaften, den weichen und freien Abstraktionen bis zu den letzten ungegenständlichen Gemälden aus dem Jahr 2017. Zeichnungen, Aquarelle, Fotografien und Skulpturen sowie der einzige von Gerhard Richter gedrehte Künstlerfilm belegen den großen Reichtum der rheinischen Sammlungen und verleihen der Ausstellung retrospektiven Charakter.

Kunsthistoriker bringen Ihnen die Ausstellung näher. Sind Sie neugierig?

Wann besucht der HV die Ausstellung?

Termin: 11. September 2024

Abfahrt + Treffpunkt: s. Informationsschreiben, das Sie bei der Anmeldung erhalten.

Teilnehmerbeitrag:   48 € für Mitglieder des HV

                                   58 € für Nichtmitglieder

Durch Zahlung der Teilnahmegebühr in der Geschäftsstelle bei der Anmeldung ist der Platz für Sie verbindlich reserviert und nicht stornier bar, es sei denn, Sie finden einen Ersatzteilnehmer.

Bitte unbedingt beachten:

Melden Sie sich bitte ausschließlich in der Geschäftsstelle zu den Öffnungszeiten an, da nur dort die Teilnehmerliste geführt wird. Sie können Ihren Platz während der Öffnungszeiten auch telefonisch reservieren und später bezahlen, wenn Sie das Informationsschreiben in der Geschäftsstelle für diese Fahrt abholen. 

Rückblicke

  • Brey-Exkursion

    Bilder zur Brey-Exkursion vom 05.08.2022 Leitung der Exkursion und Fotos, soweit nicht anders angegeben: Klaus Oerschkes

    Brey-Exkursion
  • Exkursion nach Erkrath / Mettmann

    Ein Rückblick in Bildern zur Exkursion vom 20.08.2022 zur Sternwarte Erkrath und ins Neandertal bzw. Neanderthal-Museum Leitung der Exkursion und Fotos: Klaus Oerschkes

    Exkursion nach  Erkrath / Mettmann