WERDEN SIE MITGLIED IM
HISTORISCHEN VEREIN…

oder verschenken Sie eine Mitgliedschaft!

Geschäftsstelle in der Hartstraße in Geldern

Exkursionen

Haus Ingenray

Der Historische Verein für Geldern und Umgegend, größte und älteste Vereinigung von Geschichtsfreunden am Niederrhein, lässt die Vergangenheit mit allen Sinnen erleben: 

  • Auf  Exkursionen entdecken Sie historische Schauplätze.
  • Ausstellungen und Vorträge zu Archäologie, Kunst und Geschichte bereichern Ihr Wissen.
  • Arbeitskreise laden zu selbständigem Forschen ein.
  • Bei Ausstellungen, Vorträgen oder in der seit 1851 kontinuierlich aufgebauten Spezialbibliothek zur Geschichte der Niederrheinlande tauchen Sie in vergangenen Welten ein.
  • Nutzen Sie unsere Partnerschaften mit den lokalen Archiven und Museen sowie der Universität Duisburg-Essen.
  • Als Mitglied erhalten Sie „Jahresgaben“, weitere Publikationen zu Sonderpreisen und regelmäßige aktuelle Informationen zu historischen Fragen.

Kommende Veranstaltungen

Ausstellung: Kunst- und Glasmaler Karl Olie

Start: 14. April 2024 - Ende: 2. Juni 2024
Uhrzeit: 11:00 - 16:00
Weiteres: Haus Ingenray
Ausstellungen, Vorträge | Haus Ingenray
Karl OLIE in seinem Atelier 1951

Der Nieukerker Kunst- und Glasmaler Karl Olie (1915- 1987) und sein Werk

Entwürfe für kirchliche und profane Glasmalerei, Ölgemälde, handgemalte Postkarten, Informationen zur Geschichte von Glas und Glasmalerei, Arbeitsvideos.

Die Glaskunst ist am Niederrhein verankert und kann auf eine lange Tradition zurückblicken.  Viele bedeutende Glaskünstler hat die Region hervorgebracht. Einer von ihnen ist der Nieukerker Glasmaler Karl Olie, auf dessen Leben und Werk das Haus Ingenray in einer außergewöhnlichen Gesamtschau zurückblickt. Die von seinem Neffen Gottfried Olie kuratierte Exposition zeigt 38 ausgewählte Glasarbeiten aus dem Nachlass des Künstlers mit sakralen und profanen Motiven sowie auch Glasarbeiten mit zeitgenössischen und abstrakten Darstellungen. Karl Olie fertigte viele Motive, die bis heute in zahlreichen Schulen, Kirchen, Rathäusern, lokalen Gaststätten und Wohnhäusern am Niederrhein zu sehen sind, nach eigenem Entwurf an. Auftraggeber waren Gemeinden, Vereine, Kirchen oder Privatpersonen. In seinem Nieukerker Atelier entstanden darüber hinaus individuelle Familienwappen und Stammbäume, die auch gegenwärtig noch viele Privaträume schmücken. 

Über die Glasarbeiten hinaus präsentiert Haus Ingenray Ölgemälde, handgemalte Postkarten, Skizzen und Entwürfe des vielseitigen Künstlers. Außerdem hält die Schau filmische Einblicke in das Nieukerker Atelier bereit. Sie lassen das jahrzehntelange Schaffen Karl Olies rückschauend erleben.

Gottfried Olie, selbst ausgebildeter Glasmaler und Kurator der Ausstellung, ist an allen genannten Sonntagen anwesend und bietet – nach Bedarf – Führungen an.

Möchten Sie an der Eröffnungsveranstaltung am 14. April 2024 um 11 Uhr teilnehmen? Wir heißen Sie gern willkommen, bitten aber um eine Anmeldung telefonisch (02831-2690) oder per E-Mail: schroer@haus-ingenray.de

Für die Arbeit an der Ausstellung danken wir neben dem Ausstellungsmacher Gottfried Olie besonders Dr. Matthias Schrör, Jan Scharloo, Beate Schindler.

Do und Fr 11 – 16 Uhr,
auch So 14.04., 05.05, 19.05., und 02.06.2024
jeweils 11 – 16 Uhr

Eintritt frei

Foto: Sammlung Olie

Exkursion auf historischen Siedlungsspuren Teil 2

Start: 4. Juni 2024 - Ende: 8. Juni 2024
Uhrzeit: 5:50 - 18:30
Führung, Exkursion, Studienfahrt
Füstinnengrab_innen_Marco Kany-1600×1068

Reiseleiter: Klaus Oerschkes

Fast ausgebucht!

Unsere fünfägige Fahrt führt uns auf historische Siedlungsspuren ins Saarland und dem angrenzenden Frankreich.
Uns erwartet auf der Hinfahrt in Mettlach neuzeitliche Keramik. Nach der Mittagspause werden wir im Weltraumatelier erwartet. Den Nachbau der Raumkapsel Apollo 13 mit den ersten menschlichen Besiedlungsspuren im Weltraum werden wir akustisch und in Bilder erleben können. Bei der Stadtführung in Saarbrücken bekommen wir die Stadt mit den historischen Gebäuden erklärt. Eine besondere Führung erwartet uns im Historischen Museum inkl. der kürzlich freigelegten Kasematten unter dem Museum.

Im Biosphärenreservat Bliesgau besuchen wir mit Führungen den Europäischen Kulturpark Reinheim / Bliesbruck mit dem keltischen Fürstinnengrab und die Schlossberghöhle von Homburg.

Weitere Besuche sind im Rosarium sowie in einem großen Privatgarten und der Klosterkapelle Hornbach mit dem Grab des Heiligen Pirminius oder auch Pirmin geplant. Die Reliquien des Heiligen Pirminius fanden nach 1200 Jahren Odyssee 1953 hier ihre letzte Ruhe.

Ein Besuch bei der Essigmutter in Venningen runden unsere Mehrtagesreise ab.

Im Teilnehmerbeitrag sind enthalten: die Bus- und Hotelkosten 4 x Ü/Früh, alle Eintritts- und Führungskosten sowie die Trinkgelder, 3 x Kaffee und Gebäck.

Termin: Dienstag 04.06. bis Samstag 08.06.2024
Abfahrt in Geldern am Busbahnhof 6:00 Uhr Einstieg ab 5:50 Uhr
Rückkehr in Geldern am Busbahnhof ca. 18:30 Uhr
Teilnehmerbeitrag: 685 €
EzZ 188 €
Max. 25 Teilnehmer
Einzug 15.03.2024

Anmeldung bitte nur mit diesem Anmeldebogen.

Bitte wenden Sie sich in allen Fragen zu den Exkursionen DIREKT nur an Herrn Oerschkes: klaus.oerschkes@t-online.de

Teilnahmebedingungen

Foto: Marco Kany

Exkursion nach Düsseldorf in die Kunstsammlung NRW

Datum: 19. Juni 2024
Ganztagesveranstaltung
Führung, Exkursion, Studienfahrt
231115_KUN_KuK_Home_Header_1024x768

mit Besuch und Führung durch die Ausstellung
„Hilma af Klint und Wassily Kandinsky“ Träume von der Zukunft

Ein Teil des Titels heißt „Träume von der Zukunft“ ….
Lassen Sie sich in der Führung erklären, was damit gemeint ist.
Tauchen Sie ein in die Werke zweier berühmter Maler.
Wassily Kandinsky (1866-1944), der russische Maler, Mitbegründer des „Blauen Reiter“ in München und Lehrer am Bauhaus in Weimar und Dessau.
Zum anderen noch relativ unbekannt: Hilma af Klint (1862-1944), die schwedische Künstlerin, deren visionäres Werk erst kürzlich wiederentdeckt wurde und die seitdem ein großes Publikum begeistert.

Mit der Ausstellung in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen werden die Werke von af Klint und Kandinsky zum ersten Mal in einer umfassenden Ausstellung vereint. Geboten wird damit die einzigartige Möglichkeit die Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Notizen vergleichend zu betrachten und nachzuvollziehen. Af Klint und Kandinsky, die fast gleichzeitig lebten, ist dabei gemeinsam, dass sie mit der Abstraktion viel mehr als einen neuen Malstil erfinden wollten.

Was genau? Die Antwort erfahren Sie in der Führung.

Wann besucht der HV die Ausstellung?

Termin: 19. Juni 2024

Abfahrt + Treffpunkt: s. Informationsschreiben, das Sie bei der Anmeldung erhalten.

Teilnehmerbeitrag: 48 € für Mitglieder des HV 58 € für Nichtmitglieder

Durch Zahlung der Teilnahmegebühr in der Geschäftsstelle bei der Anmeldung ist der Platz für Sie verbindlich reserviert und nicht stornier bar, es sei denn, Sie finden einen Ersatzteilnehmer.

Bitte unbedingt beachten:
Melden Sie sich bitte ausschließlich in der Geschäftsstelle zu den Öffnungszeiten an, da nur dort die Teilnehmerliste geführt wird. Sie können Ihren Platz während der Öffnungszeiten auch telefonisch reservieren und später bezahlen, wenn Sie das Informationsschreiben in der Geschäftsstelle für diese Fahrt abholen.

Abbildung
Hilma af Klint, Altarbilder, Gruppe X, Nr.1, 1915 ©The Hilma af Klint Foundation/Wassily Kandinsky, Im Blau, 1925 © Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Waldexkursion: Der Klimawandel vor unserer Haustüre  

Datum: 15. Juli 2024
Ganztagesveranstaltung
Führung, Exkursion, Studienfahrt
Wilhelm_Trübner_Waldinneres

mit Eigenanreise nach Straelen

Unsere Wälder tragen nicht nur auf vielfältige Weise zur Lebensqualität bei. Sie liefern auch einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz. So speichern bspw. in Deutschland die Wälder in ihrer Biomasse (Holz, Nadeln/Blätter und Wurzeln) und im Waldbodenhumus Kohlenstoff. 

Gleichzeitig sind gerade die Wälder und ihre Leistungen für das Allgemeinwohl von einer Klimaerwärmung besonders bedroht.

WARUM?

Das und mehr erfahren Sie von unserem sachkundigen Führer bei unserer Wanderung durch den Wald.

Termin: 15. Juli 2024

Treffpunkt: s. Informationsschreiben, das Sie bei der Anmeldung erhalten.

Teilnehmerbeitrag:   
10 € für Mitglieder des HV
16 € für Nichtmitglieder
(darin enthalten ist eine Spende von 5€ für die Emilie + Hans Stratmans-Stiftung)

Durch Zahlung der Teilnahmegebühr in der Geschäftsstelle bei der Anmeldung ist der Platz für Sie verbindlich reserviert und nicht stornier bar, es sei denn, Sie finden einen Ersatzteilnehmer.

Bitte unbedingt beachten:

Melden Sie sich bitte ausschließlich in der Geschäftsstelle zu den Öffnungszeiten an, da nur dort die Teilnehmerliste geführt wird. Sie können Ihren Platz während der Öffnungszeiten auch telefonisch reservieren und später bezahlen, wenn Sie das Informationsschreiben in der Geschäftsstelle für diese Fahrt abholen. 

Die Exkursion dauert ca. zwei/zweieinhalb Stunden und ist für Teilnehmende mit Mobilitätseinschränkungen leider nicht geeignet. 

Empfehlung:
Kleidung bitte den Witterungsverhältnissen anpassen, ggf. Regenschutz mitnehmen und unbedingt festes Schuh­werk tragen, da die Wege z.T. uneben sind.

Abbildung: Wilhelm Trübner – Waldinneres

Exkursion nach Friesland und Groningen

Start: 24. August 2024 - Ende: 30. August 2024
Ganztagesveranstaltung
Führung, Exkursion, Studienfahrt
bourtange

Reiseleiterin: Claudia Sämerow

Ausgebucht!

Die Herrschaft Friesland war eine Herrlichkeit in den Niederlanden. Sie entstand im Jahr 1498, als Maximilian I. die heutigen Provinzen Friesland und Groningen an Herzog Albrecht den Beherzten von Sachsen verpfändete und ihn zu Gouverneur und Verwalter ernannte. Die Herrschaft war seit 1515 faktisch Teil des Herzogtums Geldern, doch wurde 1524, als Karl V. sie eroberte, teil der Burgundischen bzw. Spanischen Niederlande und war seit 1580 teil der Generalstaaten. Ihre Existenz endete 1795 mit Gründung der Batavischen Republik. Ihre Nachfolger waren das Departement und die Provinz Friesland.

Das Land zwischen Nordsee und Ijsselmeer ist geprägt von malerischen Fischerdörfern, Windmühlen und alten Hansestädten, bietet prächtige Herrensitze und malerische Deichlandschaften.

Wir wohnen in einem Hotel in der Nähe von Groningen und werden von hier aus die unbekannten Provinzen Friesland und Groningen entdecken.
Moorkolonienmuseum erzählt die faszinierende Geschichte der Groninger Moorkolonien. Die Geschichte der Torfstecher und Binnenschiffer, der Groninger Seefahrer und ihrer mitgebrachten Souvenirs aus fernen Ländern.

Wie der Groninger Adel im 17. und 18. Jahrhundert lebte, erfährt man bei einem Besuch der Menkemaborg in Uithuizen. Die Einrichtung ist noch genau dieselbe wie damals und im Laufe der Jahrhunderte erlangte das Anwesen seine heutige barocke Pracht. Die von Wassergräben umschlossenen Gärten sehen noch heute fast so aus wie im 18. Jahrhundert.

In den zwei schönsten mittelalterlichen Gebäuden der Stadt ist das Schifffahrtsmuseum Groningen untergebracht. Hier tauchen wir ein in die spannende Geschichte der Schifffahrt im Norden der Niederlande. Neben dem Universitätsmuseum steht auch noch ein Bummel über den Fischmarkt an.

Bourtange, die unbezwingbare Festung im Moor: Die Verteidigungsanlage war 1742 gerade erst fertig gestellt, da standen die Spanientreuen schon vor den Toren. Durch die Kombination aus Bastion und sumpfigem Morast wurden die Feinde schnell zurückgeschlagen. Wir besichtigen die in alter Pracht restaurierte, uneinnehmbare Festung von Groningen.

Huis Van Eysinga, ein Gutshaus, das von einem der prominentesten Männer des achtzehnten Jahrhunderts erbaut wurde. Frans Julius Johan Van Eysinga. Er hatte im Jahr 1773 ein Haus an diesem Standort von seinem Großvater geerbt und dann sein eigenes ambitioniertes Projekt begonnen. Frans kaufte nach und nach die umliegenden Häuser auf, riss sie ab und baute ein großes Haus am Turfmarkt, dem politischen Zentrum von Leeuwarden. Hier verbrachte man viel Zeit mit Gästen in schicken Zimmern und Empfangsräumen. Während der Empfänge zeigte der Gastgeber, wie einflussreich er war, und es war wichtig, dass die Gäste gesehen wurden. So vernetzte man sich damals. Im Friesenmuseum erfahren wir

In den Niederlanden gibt es zwölf UNESCO-Welterbestätten, drei davon liegen in Friesland. Zwei davon, das Woudagemaal und das das Wattenmeer werden wir auf unserer Fahrt auch näher kennenlernen. Das Woudagemaal, das Dampfpumpwerk wurde 1920 erbaut, mit dem Ziel, das überschüssige Wasser aus Friesland herauszupumpen. Nicht nur die Technik, auch die Architektur der Anlage im Stil der expressionistischen Amsterdamer Schule gilt als vorbildlich.

Die frühere Hansestadt Bolsward hat sich ihren natürlichen Reichtum und ihre Schätze sorgfältig bewahrt. Hier spielen Geschichte und Architektur die Hauptrolle. Wir lassen uns in die belebte Vergangenheit dieser alten friesischen Stadt entführen und spazieren zwischen denkmalgeschützten Giebeln in der Bolswarder Innenstadt umher, bewundern das das Rathaus und nehmen uns Zeit für die Broerekerk, eine Ruine der besonderen Art.

Friesland und Groningen – zu Besuch bei den Nachbarn des Gelderlands

Franeker hat sich im Mittelalter zur bedeutendsten Siedlung des nördlichen Westergo entwickelt. Dieses Gebiet war eine Insel, die vom Meer umspült wurde􏰀 die Middelzee und der Marneslenk. Die Salzwiesengebiete waren nicht vorm Meer geschützt und die Bewohner versuchten sich und ihr Hab und Gut auf 􏰁Terpen􏰁 genannten Erdhügeln in Sicherheit zu bringen. Im Jahr 1585 bekam Franeker eine 􏰂niversität und bis 1811 konnte man hier Theologie, Jura, Medizin, klassische Sprachen, Philosophie sowie Mathematik und Physik studieren. Die Anwesenheit von Wissenschaftlern zog auch Berühmtheiten wie Descartes, Prinz Friso van 􏰃ranje und Peter Stuyvesant an.

Interessant ist auch welche Rolle Franeker im Rahmen der Reformation gespielt hat, als Kaiser Karl V. und sein Sohn Philipp II., spanischer König und Fürst der Niederlande, die rigorose Verfolgung der Täufer veranlassten.
Viele Adlige fanden mit ihren Familien den Weg nach Franeker und errichteten hier ihre Herrenhäuser, welche heute noch zu besichtigen sind.

In der Frae􏰄lemaborg betritt man die Welt einstiger Adelsfamilien und ihrer Dienstmägde, Knechte und Butler. Die Bewohner der Borg waren bis weit ins 20. Jahrhundert hinein vornehme Damen und Edelmänner, Teile dieses Schlösschens, in Groningen als Borg bezeichnet, stammen noch aus dem 13. Jahrhundert. In den darauffolgenden Jahrhunderten haben einflussreiche, wohlhabende Groninger Familien hier gelebt und ihre Spuren hinterlassen. Das erkennt man schon von außen, aber auch an der ex􏰅uisiten historischen Einrichtung, die über all die Jahre weitgehend unverändert erhalten geblieben ist.

Geplant ist auch ein Besuch in der Harlinger Fliesen und Fa􏰄ence Manufaktur.

Da sich die Studienreise noch in der Vorbereitungsphase befindet, können sich Änderungen ergeben.

Termin: 24.August 2024 bis 30. August 2024

Teilnehmergebühr: € 1.230,– pro Person im Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag € 270,00
Im Reisepreis enthalten:die Busfahrt, 6x Übernachtung in einem 4**** Hotel in der Nähe von Groningen, 6x Frühstücksbuffet, 6x abends 3-Gang-Menu, 4x Mittagssnack oder Kaffee und Kuchen, alle Eintrittsgelder und Bootsfahrten

Anmeldung bitte nur mit diesem Anmeldebogen.

Bitte wenden Sie sich in allen Fragen zu den Exkursionen DIREKT nur an Frau Sämerow: casa-olival@web.de

Teilnahmebedingungen

Foto: Marketing Groningen

weitere Veranstaltungen

Aktuelles und Rückblicke

  • Albin Huschka in unserer Geschäftsstelle

    Albin Huschka – Kunsterzieher und Niederrheinmaler Anne Grahl und Ulrich Schwetje haben unser Schaufenster neu gestaltet und mit Hilfe von Elisabeth Streck die Ausstellung in der Geschäftsstelle vorbereitet.

    Albin Huschka in unserer Geschäftsstelle
  • Geldrischer Heimatkalender 2024

    Der „GHK 2024“ ist erschienen! Sie finden Wissenswertes, Spannendes und Vergnügliches aus allen Orten zwischen Weeze und Wachtendonk, aber auch darüber hinaus. 287 Seiten geballtes Wissen über niederrheinische Geschichte und wunderbare Fotoserien in einem gebundenen Buch – unverändert zum subventionierten Preis von 10,90 €! Ein Blick in den Inhalt? Das ist nur ein Ausschnitt aus……

    Geldrischer Heimatkalender 2024
  • Die Fossa Eugeniana der Documentarfilm

    Im vergangenen Jahr wurde parallel zu unserer Ausstellung über die „Fossa Eugeniana“ im Haus Ingenray ein Film über dieses spanische Kanalprojekt zwischen Venlo und Rheinberg gedreht. Autor und Regisseur dieses eindrucksvollen Dokumentarfilms ist Huub Duijf aus Arcen. Das Projekt haben viele Freiwillige in den Niederlanden und in Deutschland unterstützt, auch wir vom Historischen Verein haben……

    Die Fossa Eugeniana der Documentarfilm